Herzlich willkommen zum Dombesuch

Dombesuch zur BUGA-Zeit?
dom-havelberg-buga-2015-900Der Dom St. Marien auf dem Havelberger Domplatz befindet sich innerhalb der BUGA-Ausstellungsfläche. Mit BUGA-Ticket ist der kostenlose Dombesuch zu den Öffnungszeiten möglich.Ein eintrittsfreier Besuch des Doms ohne BUGA-Ticket ist nur zu den sonntäglichen Gottesdiensten, dem Morgenlob am Mittwochmorgen, zu Gemeindeveranstaltungen und Konzerten möglich.Alternativen sind die Buchung einer Domführung für 3,50 € pro Person (Gruppen bis 10 Personen 35,00 €) oder das Lösen einer BUGA-Feierabendkarte, die ab 17 Uhr gültig ist. Der Dom selbst ist ab 18 Uhr geschlossen, aber das Gelände außerhalb kann bis Einbruch der Dunkelheit besichtigt werden. Die BUGA-Kassen sind von 9.00 bis 19.00 Uhr (Mai-Okt.) geöffnet.
April bis Oktober
Montag bis Samstag
10.00 – 18.00 Uhr
Sonntag und an Feiertagen
12.00 – 18.00 Uhr
November bis März
Mittwoch bis Samstag
10.00 – 16.00 Uhr
Sonntag und an Feiertagen
12.00 – 16.00 Uhr

BUGA - in Havelberg - Bilder

BUGA – Bilder

Während der BUGA-Zeit (18.04.-11.10.2015) im Dom und in der Klosteranlage

Domführungen sind bitte beim Einlass- und Informationsbereich = Büchertisch im Paradiessaal – Tel.: 01522 7661989 anzumelden oder Sie nutzen unser Formular Kontakt-Domführung. Fremdführungen sind nicht gestattet. … weiterlesen Domführungen
Der Dom ist während der kirchlichen Amtshandlungen nicht zur Besichtigung geöffnet, Gäste zum Gottesdienst sind herzlich willkommen. … weiterlesen Öffnungszeiten

 

Joseph Haydn – „Die Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“ – Beide Aufführungen innerhalb einer Woche im Dom

Die sommerlichen Dommusiken halten für Musikfreunde Höhepunkte bereit, die in dieser Form wohl Seltenheitswert haben. Zwei große Werke für Chor, Orchester und Solisten aus der Feder von Joseph Haydn (1732-1809), „Die Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“ gelangen im Havelberger Dom innerhalb einer Woche zur Aufführung.

„Die Schöpfung“

2015-28juni-die-schoepfung-konzert

Am Sonntag, den 28. Juni, steht um 16.00 Uhr „Die Schöpfung“ auf dem Programm. Dieses Werk entstand ab 1796 bis 1798 und thematisiert die Erschaffung der Welt, wie sie im 1. Buch Mose der Bibel erzählt wird. Haydn wurde bei seinen England-Besuchen 1791–92 und 1794–95 zur Komposition eines großen Oratoriums angeregt, als er die Oratorien von Georg Friedrich Händel in großer Besetzung hörte. Haydn fand sein Thema inspirativ, und seiner eigenen Aussage nach war die Komposition für ihn eine grundlegende religiöse Erfahrung. Als Solisten sind Ada Belidis (Sopran), Ralph Eschrig (Tenor) und Haakon Schaub (Bass) bei dieser Aufführung zu hören. Das Filmorchester Babelsberg und der Chor musizieren unter der Leitung von Landessingwart Lothar Kirchbaum.

„Die Jahreszeiten“

2015-5juli-chorkonzert-jahreszeiten

Der zweite Höhepunkt der Haydn-Aufführungen findet am Sonntag, den 5. Juli 2015, um 17.00 Uhr statt. Das Oratorium „Die Jahreszeiten“ ist für ein großes spätklassisches Orchester geschrieben, zumeist vierstimmigem Chor und drei Vokalsolisten, die archetypisch das Landvolk repräsentieren. Nach zweijähriger Schaffensperiode wurde das zweite große Oratorium Haydns am 24. April 1801 in Wien erfolgreich uraufgeführt. Sie können die Magdeburger Philharmoniker gemeinsam mit dem Vokalensemble Hamburger Mozarteum und dem Havelberger Kantatenchor erleben, die das monumentale Werk Haydns mit über 100 Mitwirkenden für Sie zur Aufführung bringen. Als Solisten werden Stephanie Henke (Sopran), Clemens Löschmann (Tenor) sowie Michael Rapke (Bass) dabei sein. Die Leitung hat Domkantor Matthias Bensch.

Der Dom liegt inmitten des Ausstellungsgeländes der Bundesgartenschau. So lässt sich der Konzertbesuch gut mit dem BUGA-Ticket verbinden, wer noch keine Dauerkarte besitzt, um zu sehen, was sich alles auf den BUGA-Flächen getan hat. BUGA-Karten gibt es an den Einlasspunkten zum Gelände. Den Konzertbesuchern ohne BUGA-Ticket wird empfohlen, sich ca. 1/2 Stunde vor Konzertbeginn am Einlassbereich Dom St. Marien (Platz des Friedens) einzufinden. Konzertkarten (28. Juni: 20,00 €/erm. 10,00 € und 05. Juli: 20,00 €/erm. 10,00 €) gibt es über www.havelberg-dom.de und im Paradiessaal am Dom (Besucherinformation Tel. 01522 7661989) sowie an der Abendkasse. Für Kinder unter 16 Jahren ist der Eintritt frei.

Betrifft: Orgel-Punkt-Drei, Dombesichtigung

Orgel-Punkt-Drei, das kleine Orgel-Konzert um 15.00 Uhr  kann in der Zeit vom 01.07. bis zum 06.07.15 leider nicht stattfinden.

Termine für Orgel Punkt Drei anzeigen

An folgenden Tagen ist die Dombesichtigung aufgrund von Proben und Konzerten sowie kirchlichen Amtshandlungen nur eingeschränkt möglich :

05.07.2015, Sonntag 12.00 bis ca. 13.30 Uhr ca. 14.00- ca. 16.00 Uhr Dombesichtigung möglich, Konzerteinlass ab ca. 16.00 Uhr
10.07.2015, Freitag 10.00- ca. 12.00 und ca. 13.00-18.00 Uhr Dombesichtigung möglich
11.07.2015, Sonnabend 10.00- ca. 14.00 und ca. 15.00-18.00 Uhr Dombesichtigung möglich
12.07.2015, Sonntag 12.00- ca. 15.30 Uhr, Dombesichtigung möglich, Konzerteinlass ab ca.  16.30 Uhr

Wir danken für Ihr Verständnis.

Mittwochs jetzt Öffentliche Domführung direkt nach dem kleinen Orgelkonzert

2014-dom-havelberg

Dom St. Marien zu Havelberg

Im Juni und Juli wird zu einer neuen Reihe Öffentlicher Führungen im Dom St. Marien zu Havelberg eingeladen. Damit haben vor allem Kurzentschlossene und Einzelbesucher eine einfache Möglichkeit, an einer Domführung teilnehmen zu können.

Die bisherigen Termine der Öffentlichen Domführung, mittwochs und freitags 11.00 Uhr, fallen weg. In den nächsten Wochen gibt es jeweils mittwochs am Nachmittag eine öffentliche Domführung (BUGA-Ticket erforderlich). Die Führung beginnt direkt nach „Orgel Punkt Drei“. Das ca. 15-minütige Orgelkonzert um 15.00 Uhr (Eintritt frei, Kollekte erbeten) ist eine wunderbare Einstimmung auf die fachkundige Führung durch den eindrucksvollen Dom.

Beginn der Domführung: 15.30 Uhr, Dauer ca. 1 h
3,50 €/Teilnehmer
Karten sind im Paradiessaal/Domladen erhältlich.
Treffpunkt zur Führung: Dom, unter der Orgelempore

Sie können Karten online reservieren

J.S. Bach und der Weiße Hai im Alpensee

2015-23-05-ensemble-percussion-posaune-leipzig-havelberg-IMG_0218Barockes und Jazziges stand am 23. Mai 2015 auf dem Programm der Havelberger Dommusiken mit dem Konzert des Ensembles „percussion+posaune leipzig“. Drei Posaunisten und ein Schlagzeuger, Joachim Gelsdorf, Marton Palko, Stefan Wagner und Wolfram Dix, brachten dem Publikum mit viel Schwung die Bandbreite von Thomas Morley über Johann Sebastian Bach, von Duke Ellington bis hin zur Eigenkomposition von 2005 „Der Weiße Hai im Alpensee“ zu Gehör.

 

„Ketzer und Köpfer“ – Lutz Friedel zeigt Holzskulpturen im Dom

Ausstellung-Lutz-Friedel-Havelberg-Dom„Wenn ich die Skulpturen in einer Kirche ausstelle, ist das wie eine Invasion. Sie besetzen nach und nach Räume. Die Fremdheit der Köpfe und Ketzer, ja auch Aufdringlichkeit, mit der diese im Gewohnten platziert sind, provoziert den Betrachter, sich damit zu beschäftigen, ablehnend oder interessiert. Ignorieren lassen sich die Arbeiten schwerlich. Das ist Wirkung von Kunst im öffentlichen Raum. Diese Konzeption funktioniert überall da, wo Menschen zusammen kommen z.B. in politischen Institutionen oder in Banken und auch Kirchen. Es ist dabei nicht meine Absicht, die Plastiken im Kirchenraum in einem christlichen Sinn zu instrumentalisieren, es bleiben immer „die Köpfe“ und „die Ketzer“!  …[weiterlesen]

Besichtigung zu den Dom-Öffnungszeiten:
April-Oktober: Mo-Sa 10-18 Uhr So 12-18 Uhr, sofern keine kirchlichen Amtshandlungen oder Konzerte stattfinden. Der Dom ist Bestandteil des BUGA-Geländes (eintrittspflichtiger Bereich). Die Dombesichtigung ist kostenlos.

Ministerpräsident Dr. Haseloff zu Gast im Dom

Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, besuchte den Dom St. Marien zu Havelberg.

Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, besuchte den Dom St. Marien zu Havelberg.

Am Wochenende besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff den Dom St. Marien. (mehr dazu auf Twitter) Das Bauwerk beeindruckt immer wieder mit seiner Architektur und seiner Historie. Der Ministerpräsident und die weiteren Dombesucher konnten noch den Klängen der Scholtze-Orgel aus dem Jahr 1777 lauschen, dargeboten vom Domkantor Matthias Bensch.